Hühner Haltung - Tipps & Ratgeber - Nie wieder Hühnereier kaufen

Tipps & Ratgeber zur Haltung von Hühnern
 
Die Grundlagen der Hühnerhaltung
Die Haltung von Hühnern und damit verbundene Eigenversorgung mit frischen Eiern ist keineswegs kompliziert und stellt selbst auf kleinen Grundstücken keine große Herausforderung dar. Doch auch wenn der Platz gegeben ist, gibt es einige wichtige Punkte für die erfolgreiche Haltung von Hühnern zu beachten:

Die richtige Unterbringung bei Wind und Wetter
Noch bevor es an die Wahl der passenden Hühnerrasse geht, muss die Frage nach der richtigen Unterbringung geklärt werden. Ein wettergeschützter und frostsicherer Raum muss vorhanden sein, die dafür vorgesehene Bodenfläche richtet sich nach der Art der Haltung. Ein Huhn benötigt als reinen Schlafplatz lediglich eine Bodenfläche von ca. 10 Quadratzentimetern und Sitzgelegenheiten in Form von höher gelegenen Stangen. Dafür muss allerdings gewährleistet sein, dass gerade bewegungsfreudigen Hühnerrassen im Garten ein dementsprechend großer Raum von etwa 10 Quadratmetern pro Huhn zur Verfügung steht. Es gilt die Faustregel, dass Zwerghühner etwa ein Drittel weniger Platz benötigen, als ihre normal großen Verwandten.

Die richtige Ausstattung des Auslaufs
Hühner sind agile Tiere und nutzen bei schönem Wetter gerne die für sie vorgesehene Fläche. Zum Schutz der eigenen Gartenbeete und vor tierischen Eindringlingen, wie etwa Fuchs und Greifvogel, empfiehlt es sich, die Freifläche der Hühner mit einem festen Zaun zu versehen. Um Raubvögel vom Gehege fernzuhalten, sind schützende Bäume oder ein Gewebezaun ratsam, welcher waagrecht angebracht wird. Und um Füchse daran zu hindern, das Hühnergehege zu untergraben, sollte die Verankerung des Zauns am Boden ringsherum etwa 10 - 15cm tief in die Erde betragen.

Die Wahl der richtigen Hühnerrasse

Wie bei jeder Tierart, welche der Mensch seit Jahrtausenden domestiziert, haben sich auch bei den Hühnern verschiedene Rassen entwickelt. Allein im europäischen Rassegeflügelstandard sind über 180 Hühnerrassen vertreten, welche wiederum wieder in jeder einzelnen Rasse noch einmal nach Farbvarianten unterschieden werden. Doch bei der Wahl der richtigen Hühnerrasse steht die Frage nach dem Ziel der Haltung zu allererst im Vordergrund. Denn reinrassige Hühner legen wesentlich weniger Eier, als ihre Hybridverwandten. Ergo: Nicht jede Rasse ist für jeden Halter geeignet. Während Kampfhühner beispielsweise nur etwas für Liebhaber und erfahrene Züchter sind, präsentiert sich die Rasse der kleinen Araucana Hühner als überaus friedfertig und fleißig in der Eierproduktion.
 
Wie viele Hühner sollten mindestens gehalten werden?
Um erfolgreich eine Zucht aufzubauen, sind mindestens 6 Hennen und 1 Hahn vonnöten. Für die reine Versorgung mit Eiern wird jedoch kein Hahn benötigt, was gerade in dicht besiedelten Gebieten vor nachbarschaftlichen Beschwerden schützt.

Die Futtervielfalt für ein gesundes Hühnerleben
Wie jedes Tier stellt auch ein Huhn bestimmte Anforderungen an sein Futter. Neben frischer Kost, wie beispielsweise Regenwürmer und kleine Insekten, lautet die Faustregel: 120 g Körner pro Tier am Tag. Natürlich variiert diese Menge, denn Vertreter kleinerer Hühnerrassen benötigen weniger Futter als größere Vögel. Auch am Wasser darf keineswegs gespart werden und sollte den Hühnern täglich frisch zur Verfügung gestellt werden.